Was ist Neurologie?

Im Fachgebiet der Neurologie werden Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems behandelt.

Erkrankungen des zentralen Nervensystems betreffen das Gehirn und Rückenmark sowie die begleitenden Strukturen (Blutgefäße und Knochen).

Erkrankungen des peripheren Nervensystems betreffen die Nerven der Arme und Beine und von diesen versorgte Muskulatur.

Nicht nur unsere seelischen und psychischen Funktionen sondern unsere komplette Motorik, Sinnesorgane und körperlichen Funktionen werden vom Nervensystem gesteuert und beeinflusst. Aus diesem Grunde hat sich die Neurologie in den letzten Jahren zu einem ganzheitlich orientierten und stark interdisziplinären Fach entwickelt.

Mein Leistungsschwerpunkt

Neurologische Erkrankungen wie Kopfschmerzen, Epilepsie, Schwindel, Schlafstörungen und Schmerzen lassen sich in Häufigkeit und Ausprägung mit modernen Medikamenten und begleitenden nicht-medikamentösen Maßnahmen wie der Optimierung von sog. Lifestylefaktoren reduzieren.

Das Erkennen und Behandeln von neurologischen Krankheitsbildern

Viele neurologische Erkrankungen lassen sich mittels spezieller diagnostischer Methoden heute leichter und früher erkennen.

In meiner Praxis nehme ich mir bewusst Zeit, um meinen Patienten und ihren Beschwerden den zeitlichen Rahmen zu geben, der neurologischen Beschwerden und Erkrankungen zukommen sollte.
Sollten über eine Anamnese oder eine ausführliche neurologische Untersuchung weitere Untersuchungen wie eine Neurographie, Elektromyographie, EEG, evozierte Potentiale oder extra- und intrakranielle Duplexsonographie notwendig sein, ist dies selbstverständlich entweder in meiner Praxis oder mittels Kooperation mit meinem Kollegen möglich.

Was kann behandelt werden?

In kaum einem Fach wird aktuell so viel geforscht wie in der Neurologie. So konnten in den letzten Jahren große therapeutische Fortschritte erzielt werden, z.B. in der Behandlung des Schlaganfalls, Parkinson und der multiplen Sklerose. Mit modernen Medikamenten und einer optimalen Einstellung von Risikofaktoren kann der Erkrankungsverlauf signifikant verbessert werden.

Durch eine intensive interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen der Inneren Medizin, Radiologie, Gefäßchirurgie, Neurochirurgie und Psychosomatik ist es möglich, vielen Patienten, die früher als nicht therapierbar galten, zu helfen.

Es gibt jedoch auch Erkrankungen, insbesondere aus dem Bereich der sog. neurodegenerativen Erkrankungen, für die es noch keine kausale Therapie gibt. Gleichzeitig werden ständig neue, seltene Krankheiten des Nervensystems entdeckt. Hier geht es darum, Symptome zu lindern, Defizite zu kompensieren und die Lebensqualität der Patienten und pflegenden Angehörigen zu verbessern.

Aufgrund der Komplexität des Nervensystems und seiner vielfältigen Funktionen hängen in der Neurologie körperliche und seelische Aspekte eng zusammen.